Pflegeantrag abgelehnt

12. Mai 2013 | Von | Kategorie: Leserstimmen

… hier mal ein schwaches Licht auf einen selbst erlebten Pflegeantrag, wie er im Leben in Deutschland so ablaufen kann, vielleicht ja auch mal interessant:

Mein Vater war 81 und ein alter Soldat. Als ich die Dame von der AOK zu uns bat und versuchte, den Sachverhalt zu schildern, stellte sie bestimmte, vorformulierte, standardisierte Fragen aus ihrem Katalog, die mein lieber Vater tendentiell bescheiden stets so beantwortete: ja, das geht noch einigermaßen, ich schaffe das schon.

Das Ergebnis wurde uns schriftlich mitgeteilt: nach reiflicher Überprüfung kommt eine Pflegestufe in Ihrem Fall nicht in Frage. Ein Jahr später starb mein Vater; die AOK ist stolz, paar Euro gespart zu haben, und die kompetente Sachbearbeiterin wurde sicherlich befördert. Das Problem hat sich erledigt.

Vielleicht wäre ein Hinweis Ihrerseits, dass der Hausbesuch des Mitarbeiters der Krankenkasse unbedingt von einem Fachanwalt zu begleiten ist, durchaus hilfreich für die Betroffenen ?

Schönen Gruß
(Name der Redaktion bekannt)

 

Antwort:

Lieber Leser

Danke für die Nachricht.

In dem Buch „Pflege daheim“ wird auf dieses wichtige Thema ausführlich eingegangen:

  • Wie bereitet man sich auf den Besuch des Gutachters vor
  • Welche Kriterien sind wichtig
  • Wie kann ich Widerspruch einlegen
Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen